Bioweine aus Frankreich September 2016

Bioweine…

aus Frankreich

Mit unserer Probe im September 2016 haben wir Bioweine aus allen Himmelrichtungen Frankreichs verkostet. Neben einem Chargonnay aus dem Burgund und Weißweinen von der Loire, aus dem Elsaß und aus dem Pays d’Oc durften Rotweine ais dem Languedoc, von der Rhone, aus Bergerac und natürlich aus Bordeaux nicht fehlen.

Als erstes Fazit können wir festhalten, dass Bio auch in Frankreich auf dem Vormarsch ist. Die meisten Winzer, die in Bio machen, orientieren sich an den EU Kriterien. Daher gibt es auch den meisten Wein mit EU-Biosiegel. Weit verbreitet ist auch das AB Siegel, das vom französischen Landwirtschaftsministerium verbreitet wird und wohl am ehesten mit unserem deutschen staatlichen Bio-Siegel zu vergleichen ist.

Eine Verbändekultur, wie wir sie bei uns kennen mit den verschiedenen Siegeln, die von unterschiedlichen Verbänden vergeben werden ist kaum verbreitet. Es gibt das Label Biodyvin des gleichnamigen Verbands, dem aktuell aber nur 100 Winzer aus Frankreich angehören, die zusammengenommen knapp 2000 Hektar Weinbaufläche bewirtschaften. Es noch einige regionale Siegel. Auch sind aktuell in Frankreich rund 260 Weingüter mit einer Gesamtfläche von 4800 Hektar nach den Demeter-Kriterien zertifiziert. Insgesamt macht der biodynamische Weinbau heute rund 2 % der gesamten Weinproduktion Frankreichs aus.

Die Weine waren von unterschiedlicher Qualität, wobei einige sehr günstige Weine wirklich überrascht haben. Sieger war diesmal wieder ein eher süßer Wein.


Wein des Monats: Probenergebnis
Name: Molleux
Rebsorte: Chenin Blanc
Jahrgang 2014/ Ausbau molleux
Lage / Region Vouvray
Domaine du Petit Coteauüber Domaine Moncontour
http://www.moncontour.com


Preis / Punktedurchschnitt 9,95 € / 15,2 Punkte
Dieser Beitrag wurde unter Rückschau 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.