Probe am 9.7.2015

Ahrtal: Sermann-Kreuzberg und Josten&Klein

Mit den beiden Weingütern Josten6Klein und Sermann-Kreuzberg schließen wir unsere virtuelle Weinreise für das Jahr 2015 ab. Wir haben uns mit diesen Proben insgesamt von der ausgesprochen hohen Qualität der Ahrweine überzeugen können. Aber nicht nur die „großen Namen“ der Ahr haben uns überzeugt. Auch kleine Weingüter und Newcomer und  auch die Genossenschaften konnten überzeugen. Sicher: Nicht alles hat allen geschmeckt. Es gab auch Weine, die zu Diskussionen geradezu herausforderten. Auch regelrechte Glücksmomente haben sich eingestellt.

In dieser Probe hatten wir wieder zwei sehr unterschiedliche weingüter. Sermann-Kreuzberg überzeugt durch eine durchgängig solide bis sehr gute Linie. Bereits die Einstiegsweine machen große Freude und im mittleren bis höheren Preissegment findet man sehr schöne Spät- und Frühburgunder.

Josten und Klein wollen hoch hinaus und verfolgen ihren Anspruch sehr konsequent:

„Als Weinliebhaber wollen wir die typischen Geschmacksbilder der einzelnen Rebsorten ausgeprägt wahrnehmen können, den Boden der einzelnen Lagen und das Klima der jeweiligen Jahrgänge geschmacklich wiederfinden.

Als Winzer sind wir deshalb bestrebt, die Ursprünglichkeit unserer Weine zu erhalten und ihnen ihre Kraft und ihren „Eigensinn“ zu lassen. Alles was wir tun, ist, sie behutsam bei ihrer Entwicklung zu begleiten und sie bei der Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen. So machen wir ihre geschmacklichen Feinheiten erlebbar.“

Bei einigen der weine, die wir in der Verkostung hatten ist dies ausgezeichnet gelungen. Bei anderen spürt man noch, dass das Weingut erst seit 2010 besteht und hier und da noch Ecken abgefeilt werden müssen.

Unterm Strich eine wunderbare Probe und ein toller Abschluss unseres Ahrthemas.


Wein des Monats: Probenergebnis
Name Mayschoss Mönchberg
Rebsorte Spätburgunder
Jahrgang / Ausbau 2013/Trocken
Lage / Region Ahr
Erzeuger / Anbieter Josten und Klein
Preis / Punktedurchschnitt 37€ / 15,82 Punkte
Dieser Beitrag wurde unter Rückschau 2015 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.